Packliste und Ausrüstung für den Traumpfad München – Venedig

Wer eine Alpenüberquerung macht, will zum einen alles Wichtige dabei haben – aber natürlich auch nicht zu viel schleppen. Das gilt für den Traumpfad von München – Venedig – aber natürlich auch für jede andere (längere) Bergwanderung. Hier meine Packliste und ein paar Tipps und Empfehlungen.

Meine Ausrüstungsliste für den Traumpfad München – Venedig kann als Grundlage für deine Packliste dienen. 

Tipp: Ich habe die Ausrüstungsgegenstände, mit denen ich gute Erfahrungen gemacht habe, bzw. die ich empfehlen kann, verlinkt. Die meisten Links führen direkt zum Gegenstand bei Amazon – oder auf die Seiten der Hersteller. Wenn du über den Amazon-Link gehst, kannst du uns und unseren Blog sogar unterstützten! Das wäre toll.  <3

Hinweis: Ich habe diese Liste VOR meiner Wanderung geschrieben. Nach der Wanderung werde ich sie natürlich updaten – mit den Erfahrungen, die ich dann gemacht habe.

Bekleidung zum Wandern

  • Wanderschuhe (ich habe einmal B/C-Schuhe und einmal A-Schuhe dabei, um wechseln zu können)
  • Wandersocken (2 Paar bieten sich hier an, um wechseln zu können, wenn die einen zu nass sind. Einige Wanderer schwören auf die doppellagigen Wandersocken von WrightSocks, die durch die Konstruktion die Reibung verhindern sollen. Ich werde sie auf dieser Tour mal testen.)
  • Unterwäsche (manche schwören auf Funktions-Unterwäsche – ich nehme ganz normale)
  • lange Wanderhose (robust, leicht & schnell trocknend sollte sie ein)
  • kurze Hose
  • Funktions-T-Shirt (ich finde ein T-Shirt immer besser als ein Top, wegen der Rucksack-Träger und der Sonne)
  • Langarm-Shirt
  • Weste (wärmt bei Kälte den Oberkörper, braucht aber weniger Platz als eine Jacke)
  • Regenjacke (am besten 20.000 mm Wassersäule – vor allem an den Schultern kommt viel Druck auf das Gewebe)
  • Sonnenbrille (eine gute, die auch seitlich gut abdichtet und fest sitzt)
  • Kappi/Tuch & Mütze & Handschuhe
  • Evtl. Badesachen für Isar/Bergsee/Meer (kostet zwar etwas Platz, aber muss sein 😛 oder halt nackt)
Packliste Regenjacke
Die Regenjacke kann man schön klein knautschen. Da zählt jetzt jeder Zentimeter.

Für die Hütte

  • FlipFlops/leichte Hüttenschlappen
  • (Warme) Socken für abends (ich nehme hier gerne gestrickte Socken)
  • Klamotten für die Hütte (Jogginghose, Shirt, Pullover)
  • Kopflampe/Stirnlampe
  • Evtl. extra Klamotten zum Schlafen (je nach Gewicht evtl. einsparen)
  • Handtuch (am besten ein kleines, leichtes Mikrofaser-Handtuch)
  • Oropax für die Schnarcher 😛

Die richtige Kleidung

Bei der Bekleidung würde ich aus meiner Erfahrung sagen: Hier kann am meisten eingespart werden. Mein Motto: Lieber nur ein Shirt und das dafür ein gutes. Auch wenn ich 4 mitnehme: Nach 2-3 Tagen wandern stinken sie alle. Und auch das eine kann ich abends immer wieder mal waschen. Aber klar, manchmal schadet ein 2. auch nicht, zum Beispiel wenn es durch viel Regen mal nass wurde oder ich für eine Pause das nasse Shirt ausziehen muss. Ich würde dir hier raten: Packe mal und schau dann, ob dringend noch etwas weg muss. Aber wie gesagt: Weniger ist hier oft mehr! Der Rücken wird es einem danken.

Zum Material muss sonst glaube ich nicht viel gesagt werden: Lieber Funktionskleidung als Baumwolle. Diese ist leichter, trocknet schneller und riecht weniger stark. Baumwolle saugt den Schweiß quasi auf.

Tipp zum Schluss: Zwiebelprinzip. Das gute alte Zwiebelprinzip gilt natürlich auch hier. Unterste Schicht mit Funktionswäsche (z.b. Wanderhose und T-Shirt), dann eine Wärmeschicht (Fleece-Jacke, Softshell-Jacke oder Weste) und zuletzt eine Regenschicht – falls nötig. Eine Packliste schafft die nötige Übersicht, was man schon hat, und wo noch was fehlt.

Die passenden Wanderschuhe

schuhe packliste traumpfad münchen - venedig

Welcher Schuh ist der richtige für diese Tour? Für diese Tour braucht es auf jeden Fall einen Alles-Könner: Relativ flache Wege im Tal, alpine Strecken und sogar Klettersteige. Für diese Route würde ich euch auf jeden Fall in großen Teilen zu B/C-Schuhen, also eher festeren Bergschuhen, raten. Die bietet gerade im Hochgebirge genügend Halt und haben eine feste, aber auch nicht absolut steife Sohle. Den E5 habe ich mit A/B-Schuhen gemacht. Die waren definitiv zu weich. Dadurch entstehen dann schnell Blasen.

Ich habe die Lavena II GTX Wanderschuhe von Lowa. Für mich die perfekte Kombi: Leicht und trotzdem sehr robust, eine stabile Sohle und Gore-Tex Membran – atmungsaktiv und wasserdicht.

Die Schuhe wiegen circa 1300 Gramm – nicht super leicht, aber auf jeden Fall noch angenehm zu tragen. Der Einsatzbereich des Lavena ist mit der angegebenen Kategorie B/C perfekt für anspruchsvolles Trekking, für Touren bis ins Hochgebirge, für Geröll und auch für Klettersteige. Also perfekt für den Traumpfad München – Venedig.

Damit ich – gerade für die Etappen am Anfang und am Ende – nicht immer in diesem, eher festen Schuh, laufen muss, habe ich noch die Innox Pro GTX Lo (auch von LOWA) mitgenommen. Ein leichter A-Schuh, der zwar nicht über den Knöchel geht, trotzdem aber eine stabile Form und Sohle hat.

Tipp: Also Entweder – wie ich – 2 Paar mitnehmen (was auch nicht schadet, um zwischendrin mal wechseln zu können) oder die Bergschuhe in Belluno nach Hause schicken und ab dort in leichteren Schuhen weiter gehen.

Weitere Tipps für den passenden Schuh:

  • Fester Sitz und kein „Rutschen“ im Fersenbereich
  • Zehen sollten nicht anstoßen – Regel: 1cm Luft im Zehenbereich
  • Schuhe auf jeden Fall über den Knöchel
  • Relativ dicke Socken drunter (Regel: je fester der Schuh desto dicker die Socken)
  • Schuhe vorher gut eintragen bzw. mit bereits erprobten Schuhen gehen

Ausrüstung

  • Rucksack (35 – 40l – nicht zu groß, das verleitet zu viel Gepäck) + Regenschutz
  • Schlafsack/Hüttenschlafsack (ich habe einen dickeren dabei, da ich auch draußen schlafen werden – hier wirklich etwas mehr Gewicht in Kauf nehmen und einen für den Komfort-Bereich 0° nehmen, da es im Gebirge auch im Sommer recht kalt werden kann)
  • Powerbank (ich habe mich hier sogar für eine Solar-Powerbank entscheiden, um autark zu sein)
  • Handy + Ladekabel (für Notrufe, für die Navigation & für Fotos)
  • Gopro oder andere Kamera (wer auch noch etwas mehr filmen möchte)
  • GPS-Uhr (für Navigation und für die eigene Touren-Analyse )
  • Wanderstöcke (vor allem für die langen Strecken bergab)
  • Besteck & Geschirr (ich habe ein Taschenmesser & eine Box, die zugleich mein Teller ist dabei)
  • Verpflegung + Trinkflaschen (1-2 leichte Trinkflaschen & ein paar Riegel/Nüsse als Notration)
  • Evtl. Müllsack für entstandenen Müll in den Bergen (muss man immer selbst ins Tal nehmen)
  • Biwak-Sack (entweder nur einen sehr leichten für den Notfall oder einen etwas luxuriöseren, wenn man öfter draußen sein möchte, so wie ich)
  • Iso-Matte (natürlich auch nur, wenn man öfter draußen schlafen möchte)
  • Wanderführer & Karten
  • Ganz wichtig: Klopapier

Der richtige Rucksack

rucksack packliste münchen - venedig

Der Rucksack gehört neben den Schuhen zum wichtigsten Teil der Ausrüstung, würde ich sagen. Er entscheidet über Lust oder Frust – genau wie Blasen durch falsche Schuhe, sollte man auch keine Rückenschmerzen durch einen falschen oder zu schwer-gepackten Rucksack haben.

Mein Tipp: Lieber nur einen 35 Liter-Rucksack nehmen. Dann kommt man nicht in Versuchung, zu viel rein zu packen. Beim ersten Packen habe ich meine Sachen auch nicht in den 35 Liter-Rucksack bekommen. Aber so war ich dann gezwungen nochmal auszumisten.

Klar, wer nicht nur in Hütten schlafen möchte hat etwas mehr dabei (Biwak-Sack, Iso-Matte und dickerer Schlafsack) – aber der Traumpfad München – Venedig ist auch keine Himalaya-Expedition. Perfekt wäre es daher, wenn du nur 8-10 Kilo Gepäck dabei hättest (ohne Wasser und Verpflegung) – damit solltest du hinkommen.

Wichtig ist natürlich ein guter, aber flexibler Hüftgurt, der dir einen Großteil des Gewichts von den Schultern nimmt.

Falls du extra einen neuen Rucksack kaufen möchtest: Gehe auf jeden Fall in ein Fachgeschäft (mein Favorit ist der Schuster in München) und lass dich dort beraten. Achte darauf, dass der Rucksack perfekt zu dir passt. Es gibt zum Beispiel Modelle für Männer und Frauen und unterschiedliche Rucksäcke je nach Rückenlänge.

Ich laufe mit einem Deuter Damenmodell mit 35 +10 Liter. Ich mag die Deuter Rucksäcke, da sie relativ schmal sind. Diesen habe ich außerdem bereits seit vielen Jahren und bin immer sehr gut mit ihm klargekommen. Es gibt natürlich bereits leichtere und vom Material und der Ergonomie noch besser weiterentwickelte – aber ich bin (noch) happy mit ihm. Nach der Tour muss dann vielleicht mal ein Neuer her.

Zusatz-Equipment auf der Packliste

  • Reiseapotheke
    • Tape und Fußsalbe (Hirschtalg)
    • Schmerztabletten
    • Blasen-Pflaster
    • Desinfektionsmittel
    • Magnesium-, Kalium- und Calcium-Tabletten
  • Buch/Notizbuch/Stift (ist zwar Luxus aber ich möchte schon Tagebuch führen und mal etwas Lesen)
  • Sonnencreme + Lippenpflege (ich empfehle hier auch definitiv 50er Sonnenschutzfaktor zu nehmen!)
  • Waschbeutel (hier sehr minimalistisch! Ich habe nur eine Zahnbürste + Zahnpasta, kleines Shampoo und meine Bürste dabei)
  • Ausweise & Dokumente (Personalausweis, DAV, Krankenkassen-Karte)

Wenn man Platz und Gewicht sparen will, lieber einen Pulli oder ein Buch weniger mitnehmen. Aber auf keinen Fall gutes Tape + Hirschtalg (für die Vorbeugung) und Blasenpflaster & Schmerzmittel (für den Notfall) weglassen!

Brauche ich Karten?

Bei dieser Frage scheiden sich die Geister. Die einen sagen: „Auf jeden Fall!“ Für den Notfall, für einen spontanen Abstieg oder wenn man eine eigene Variante raussuchen möchte.

Die anderen sagen: „Der Wanderführer reicht völlig!“ Mein Plan: Ich nehme nur den Rother-Wanderführer mit (und evtl. noch den „Zeit zum Wandern“). Wenn ich Varianten gehen möchte, plane ich das jeweils in der Hütte (da habe ich Zeit und es gibt meistens Karten) oder frage andere Wanderer. Mit dem Handy kann ich immer wieder Karten abfotografieren. Im Notfall habe ich mein Handy um nach dem nächsten Ort/Tal zu schauen oder schlafe im Biwak.

Also ich hoffe: Nur der Führer reicht! Ich werde Dich danach auf jeden Fall wissen lassen, ob der Plan aufging.

Das war’s mit der Packliste!

packliste
Und der Rucksack geht noch zu!!

„Nimm bloß nicht zu viel mit!“, dachte ich beim Planen und Packen immer wieder. Ich will auf keinen Fall zu viel mitschleppen und in Venedig auch noch etwas Platz für ein Kleid oder Erinnerungen haben.

Einige Leute schicken ab Belluno wohl einiges an Material nach Hause, um die letzten Tage mit leichtem Gepäck zu wandern. Ich denke, wenn man von Anfang an leicht packt, ist das nicht nötig.

Was ich vermutlich machen werde: Mir mein Klettersteig Set für die Etappe 22 (Schiara) schicken lassen oder die Tour zusammen mit Bene gehen (der würde mir das Set dann mitbringen – und vielleicht auch ein neues Buch 😉 )

Ich werde Dich auf jeden Fall auf dem Laufenden halten.

Schreib es gerne in die Kommentare, wenn du eine Frage zur Packliste hast oder bei einigen Sachen anderer Meinung bist. Ich freue mich sehr über deine Meinung und deine Einschätzung.

Liebste Wander-Grüße
Deine Andrea

Das könnte dich auch interessieren

4 Gedanken zu „Packliste und Ausrüstung für den Traumpfad München – Venedig

  • Juli 11, 2020 um 8:37 pm
    Permalink

    Hallo Andrea, super Sache die Du da machst. Das steht auch noch auf meine Liste 😉
    Könntest Du über Deine Erfahrung mit dem TaR-Schlafsack berichten. Bin auch auf der Suche nach einem leichten und doch komfortablen Daunen-SS. Und Erfahrungen von Reisenden sind immer besser wie evtl. von Verkäufern.
    Ich dank Dir schonmal recht sakrisch und „Hold the Ear stiff“

    Antwort
  • Juli 9, 2020 um 5:45 am
    Permalink

    Karten kann man sich zum offline nutzen aufs Handy laden (z.B. über die Kompass-App) – funktionieren dann auch einwandfrei ohne Empfang, incl. Standortanzeige (weil GPS gibt’s immer, Empfang nicht)..
    Lg
    Markus

    Antwort
  • Juli 2, 2020 um 8:14 am
    Permalink

    Hallo, ich war 2018 auf dem Jakobsweg von Porto nach Santjago (250 km) in 10 Tagen unterwegs. Ich habe mir damals drei „Schafwoll“ T-Shits von Engelbert Strauss gekauft und die besten Erfahrungen damit gemacht! Es ist angenehm Kühl auf der Haut und man stinkt nicht so unangenehm! Lg Inge

    Antwort
  • Juli 1, 2020 um 12:21 pm
    Permalink

    Hey, bin irgendwo auf deine Liste aufmerksam geworden.

    Wie viel wiegt dein Rucksack denn, alles in allem?

    Ich schreib mal kurz meine Meinung zu einigen Sachen:
    Bei der Bekleidung würde tatsächlich eine Zipp Off Hose mitnehmen (dann sparst du dir eine , weil du 1 in 2 hast).
    Oder zumindest 2 leichte, trotzdem robuste Varianten…

    Statt der Jogginhose würde ich vermutlich eine Leggins mitnehmen.
    Und die Extra Schlafklamotten würde ich tatsächlich zuhause lassen.
    Ich wandere immer nur mit 2 „Outfits“ – meine Wandersachen und das „Freizeit-Outfit, dass u. Umständen auch als Schlafklamotten dient.
    Aber ist auch immer eine Frage, des eigenen Luxus. Bin da recht Schmerzfrei.

    Anstatt des Klopapiers würde ich ein sog. „Pee Rag“ mitnehmen – ein Baumwoll-Tuch, das man als Toilettenpapier nutzt.
    Das trocknet schnell außen am Rucksack, lange geruchsfrei und man kann es abends kurz durchwaschen, ggf zwischendurch nur mit Wasser.

    Aber auf Grund der Lage muss man durchaus auch was dickeres einpacken, das stimmt 🙂 Hab die Alpenüberquerung noch nicht gemacht, aber vielleicht in absehbarer Zeit.

    und wann gehst du los?

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.