Epupa Falls und Ruacana Falls – Wasserfälle in Namibia

Die Epupa Falls und die Ruacana Falls sind die berühmtesten Wasserfälle in Namibia. Manchmal wird der Vergleich mit den Victoria Falls gezogen. Wir wollten herausfinden, ob das berechtigt ist.

Im Norden von Namibia markiert der Kunene River die Grenze zwischen Namibia und Angola. Entlang dieses Flusses, der dank des ständig vorhandenen Wassers einen fantastischen Grünstreifen in die Landschaft zaubert, gibt es mehrere Stromschnellen und Wasserfälle. Die schönsten und berühmtesten sind die Epupa Falls und die Ruacana Falls. Gerade wenn man aus dem staubigen Kaokoland kommt, in dem viel Trockenheit herrscht, ist ein Besuch an den Wasserfällen wie eine Reise in eine andere Welt. Wir haben den Abstecher in den Norden nicht bereut und können nur jeder und jedem Reisenden in Namibia diese kleine Exkursion empfehlen.

Karte von den Epupa Falls und den Ruacana Falls:

Übersicht Epupa Falls (zu den Ruacana Falls weiter unten)

Die Epupa Falls liegen am Ende der D3700 ganz im Norden von Namibia, direkt an der Grenze zu Angola. Im Vergleich zu den Ruacanna Falls kann man hier problemlos das ganze Jahr herkommen, der Kunene River führt hier das ganze Jahr Wasser, da er von mehreren Zuflüssen gespeist wird. Besonders beeindruckend sind die Epupa Falls während und nach der Regenzeit, also zwischen März und Juli.

Die eigentlichen Epupa Falls lassen an der höchsten Stelle Wasser über 35 Meter in die Tiefe stürzen. Dank zahlreicher Aussichtspunkte und vorgelagerter Felsen ist der Wasserfall gut zu sehen, obwohl er direkt in eine schmale Schlucht stürzt. Insgesamt ist es aber eine ganze Reihe von Wasserfällen. Bei einer Wanderung Richtung Westen auf einen vorgelagerten Hügel oder aus der Luft lässt sich die ganze Dimension und Schönheit der wilden Fälle bestaunen.

Das Wasser des Flusses sorgt dafür, dass rund um den Wasserfall eine direkte Oasen-Stimmung herrscht. Der Fluss ist gesäumt von Bäumen und Palmen. Überall grünt es und blüht es und viele Vögel und Schmetterlinge schwirren umher. Richtig paradiesisch. 

Ein Stück Fluss abwärts kann man angeblich toll im Fluss baden. Weiter oben raten die Einheimischen aufgrund der Strömung – und wenn die nicht da ist – wegen der Krokodile ab. An dem Strand unterhalb der Wasserfälle ist es aber (angeblich – laut Einheimischen) ganz ungefährlich ins Wasser zu gehen. Und auch hier ist es recht paradiesisch: Palmen, Sand und das Rauschen des Flusses. Unser Tipp: In der Früh an den Strand gehen, dann sieht man die Sonne über den Wasserfällen aufsteigen. Bitte informiert euch aber vorab unbedingt bei der Lodge oder am Campingplatz über die aktuelle Lage, was Strömung und Krokodile angeht. Das kann sich hier gerne und schnell mal ändern.

Von dem nahegelegenen Hügel lässt sich auch wunderbar der Sonnenaufgang beobachten. Dann bietet sich ein fantastisches Bild: im Vordergrund die Wasserfälle, die von der untergehenden Sonne angestrahlt werden.

Anreise zu den Epupa Wasserfällen:

Die Epupa Falls erreicht man am einfachsten, indem man sich ab Kamanjab nördlich hält auf der C35 und dann westlich auf der C41 bis Opuwo fährt. Von hier sind es noch gut 3-4 Stunden auf der C43 bis zu den Wasserfällen. Gerade die letzten 2 Stunden wird die Straße etwas schlechter. Bei angepasster Geschwindigkeit sollte das aber auch mit normalen PKWs gut gehen. Während der Regenzeit sind die sonst trockenen Flussdurchfahrten natürlich eine große Herausforderung, dann sollte der Weg wirklich nur mit geländetauglichen Fahrzeugen befahren werden.

Epupa Falls Ruacana

Die schönste Anreise zu den Epupa Falls führt über Ruacana und immer die D3700 direkt am Kunene River entlang und verbindet die beiden Wasserfälle. Wir haben das als kleine Runde gestaltet: Von Opuwo zu den Epupa Falls und dann die wirklich malerische Straße am Fluss entlang nach Ruacana über Swartsbootsdrift. Die Fahrt dauert rund 4 Stunden. Die Straße ist gerade in der Trockenzeit absolut gut fahrbar und ein Allrad wäre nicht nötig, allerdings ist eine erhöhte Bodenfreiheit absolut ratsam. Einzig die vielen kleinen Flussdurchfahrten nerven ein bisschen.

Unterkunft an den Epupa Falls

An den Epupa Falls können wir die Epupa Lodge & Campsite sehr empfehlen. Es gibt Stellplätze und Zimmer mit direktem Blick aufs Wasser und die Epupa Wasserfälle. Die Ausstattung ist wirklich toll mit Grillplätzen, Pool und einer Bar. Wir haben für den Campingplatz 150 N$ pro Person und Nacht bezahlt, weil wir nicht vorgebucht hatten. Online oder telefonisch vorbuchen kostet 30N$ extra pro Person. Die Zimmer kosten zwischen 1650 N$ und 2750 N$ pro Person – je nachdem ob ihr in die Honeymoon-Unterkunft wollt, oder ein normales Doppelzimmer. Frühstück und Abendessen sind hier im Preis bereits inbegriffen.

Epupa Falls Lodge und Campsite
Die Epupa Falls Lodge liegt direkt an den Wasserfällen

Das Epupa Camp, rund 800m den Fluss aufwärts, bietet auch eine super schöne Anlage mit Campingplatz, Chalets und Luxus-Zelten. Auch hier gibt es einen Pool, Restaurant, Bar und Rafting. Hier kostet der Campingplatz 200 N$ pro Person und Nacht. Die Zimmer liegen bei rund 2000N$ mit Frühstück.

Wer es sehr einfach möchte: Direkt am Ortseingang ist das Community Camp. Es gibt Sanitär-Einrichtungen und eine große Fläche zum Campen.

Aktivitäten an den Epupa Wasserfällen:

Neben den schon beschriebenen Wanderungen an den Epupa Falls zum Strand oder auf den Hügel zum Sonnenauf- oder Untergang, wird im Epupa Camp auch Rafting angeboten. Je nachdem wie Rafting-Erfahren ihr seid und wie action-reich es sein darf bietet sich die Tour zur jeweiligen Jahreszeit an oder nicht: Im Mai, Juni und teilweise auch Juli noch führt der Kunene viel Wasser und es kann auch wild werden. Ab August/September wird es recht ruhig und entspannt. Die Rafting-Saison endet hier in November/Dezember. Da hat es einfach zu wenig Wasser.

Auch kann man sich im Epupa Camp Fahrräder ausleihen (auch zwei E-Bikes), um die Gegend und das Fluss Ufer des Kunene zu erkunden. Es werden ab dem Epupa Camp auch Sun-Downer Touren angeboten. Davon würden wir euch jetzt abraten: Das kostet 360N$ pro Person (Stand September 2022). Dafür werdet ihr dann auf den Hügel hochgefahren, und bekommt oben Drinks und ein paar Snacks. Wir sind vom Campsite der Epupa Lodge in 20 Minuten hochspaziert und haben die Aussicht umsonst genossen.

Übersicht Ruacana Falls

Die Ruacana Falls haben nach dem Bau verschiedener Staudämme und des Namibischen Wasserkraftwerks seit dem Jahr 1970 viel von ihrer majestätischen Schönheit eingebüßt. In alten Reiseführern und Flyern liest man oft den Vergleich mit den Victoria Falls. Und den alten Bildern zu Folge war das hier mal ein richtiges Naturwunder. 

Dadurch, dass aber nun quasi das ganze Wasser durch das Wasserkraftwerk geleitet wird, gibt es außer vielen Felsen und ein paar Wasser-Rinnsalen wenig zu sehen. Einzig im April oder Mai, wenn der Kunene mit der Regenflut soviel Wasser führt, dass das Kraftwerk überfordert ist, dann werden alle Schleusen geöffnet und die Ruacana Falls zeigen ihre einstige Pracht. Und der Vergleich mit den Victoria Falls ist nicht untertrieben: über mehr als einen Kilometer Länge stürzt das Wasser in die Tiefe. An der höchsten Stelle sind es fast 85 Meter, die das Wasser hinab auf die Felsen stürzt. Aber wie gesagt: Das Zeitfenster ist sehr klein und auch der Regen muss ergiebig genug sein. Im September, als wir hier waren, war es ein eher trauriges Bild. Wasserfälle war hier das falsche Wort.

Anreise zu den Ruacana Falls

Die Ruacana Falls sind ebenfalls ab Kamanjab zu erreichen. Einfach der C35 folgen, sie führt direkt nach Ruacana, Von hier sind es dann noch rund 20 Minuten über die D3700 zu den Wasserfällen. Die Wasserfälle können gut von der namibischen Seite betrachtet werden, ein Grenzübertritt nach Angola ist nicht nötig. 

Epupa Falls anreise

Übernachtung an den Ruacana Falls

Um die Ruacana Falls können wir nicht wirklich viel empfehlen, da wir nach dem enttäuschenden Ausblick weiter gefahren sind. Laut Locals soll aber das nach Omunjandi Camp toll sein. Das Hippo Camp direkt am Fuß des Falls besticht durch seine unglaubliche Nähe zu den Wasserfällen (wenn vorhanden), ist aber wohl etwas in die Jahre gekommen. 

Fazit zu den Epupa Falls und den Ruacana Falls:

Wer auf der Namibia Reise einen Abstecher in den Norden machen kann, weil es Zeitplan und Laune zulassen, dem wollen wir die Epupa Falls unbedingt empfehlen. Es ist wirklich unfassbar schön dort. Gerade wenn man durch die lange staubige Strecke über Palmwag und Sesfontain in den Norden fährt sind die Fälle mit den ganzen Pflanzen und Palmen außen rum ein kleines grünes Wunder. 

Die Ruacana Falls können wir für Regenzeiten definitiv auch nur jedem empfehlen – die Bilder die wir dazu gesehen haben sind toll. Allerdings ist das Zeitfenster dafür sehr begrenzt (April/ Anfang Mai). Im restlichen Jahr kann man die Tatsache bestaunen, dass Namibia diese großartige Sehenswürdigkeit geopfert hat, um rund die Hälfte des gesamten nationalen Strombedarfs mit grüner Energie zu decken, was auch ziemlich beeindruckend ist.

Toll fanden wir, das als Rund-Tour zu machen. So hatten wir auch die wahnsinnig schöne D3700 am Kunene River entlang – allein die Fahrt war schon richtig schön.

Epupa Falls Sunset

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: