Liebe im Dreiviertel Takt – Romantik-Wochenende in Wien

Wir haben uns mal eine Auszeit genommen, in Wien,  einfach mal abschalten. JA – auch Blogger brauchen das manchmal. Und da wir als Pärchen viel zusammen arbeiten, geht die traute Zeit zu zweit gerne mal unter. Also haben wir uns ein Romantikwochenende vorgenommen.

Wien Titel

Als Ziel haben wir uns Wien gewählt. Die Stadt des Walzers, der Torten und der vielen kleinen und großen Parks. Aber natürlich haben war das kein normales Wien Wochenende, nein.

Die romantische Pause im Mercure Vienna First

Wien Zimmer
Romantische Stimmung dank Julia und Kerstin

Wir durften auf Einladung der Arccor Hotels die „Romantische Pause“ einlegen – im Herzen der Stadt. Klingt kitschig? Ist traumhaft. Hinter der „Romantischen Pause“ stecken zwei Mitarbeiterinnen des Mercure Vienna First. Kerstin und Julia. Die beiden haben die Aktion #MyRoom der Accor Hotels genutzt. In vielen Accor Hotels, sei es Ibis, Mercure oder Novotel, wurde Mitarbeitern die Möglichkeit gegeben, ganz individuell einzelne Zimmer zu gestalten. Und so gibt es jetzt Afrika-Zimmer, Wein-Suiten, einen chinesischen Traum oder eben die Romantische Pause in Wien.

Wien GangBeim Einchecken hatte zufällig eine der beiden Gestalterinnen  Dienst, und wir konnten sie ein bisschen über ihre Intensionen und Ideen für das Zimmer befragen. Vorgaben gab es kaum und die beiden haben das Zimmer eingerichtet, wie sie es gerne für eine romantische Übernachtung hätten: Mit Kuschelecke, Rosenblättern, Kerzen und verschiedenen  Badesalzen.8A2A5150

In romantischer Stimmung waren wir schon als wir aus dem Aufzug ausgestiegen und Richtung Zimmer laufen wollten: Auf dem Teppichboden sind die Grundschritte des Wiener Walzers aufgemalt. Dam dam Damm, dam dam damm…Romantisch, oder?

Wien ist wie ein Überraschungs-Eisbecher

Aber jetzt zu Wien – der Schnitzel-Hauptstadt und der Sacher-Torte-Metropole. Schon mal vorweg: Wir haben weder Schnitzel noch Sachertorte gegessen…Traurig aber wahr. Aber gut für die Figur. Stattdessen haben wir wieder die Stadt-Räder (Citybike) getestet. Das Prinzip ist sehr ähnlich wie bei den Velibs in Paris, allerdings braucht man keine Extra-Karte dafür, alles funktioniert über Kreditkarte. Wenn man die etwas umständliche Anmeldung durch hat, ist es super unkompliziert. Und gut für die Hüften 😛

Wien ist alt. Wien ist jung. Wien ist konservativ und bunt. Wien ist zuckersüß und herzhaft-fettig. Wien ist frech und äußerst höflich. Wien ist wie ein Überraschungs-Eisbecher. Von allem Etwas – Hauptsache mit Schlagobers und Schokosoß!

Wien lebt auf der Straße

Wien ist eine Stadt für echte Genießer – und das nicht nur Kulinarisch. Wir hatten so das Gefühl: Die Wiener genießen ihre Stadt. Deswegen findet das meiste Leben außerhalb der eigenen vier Wände statt. Vielleicht ist das der jahrhundertealten Kaffee-Haus-Tradition zu verdanken. In Zeiten des beengten Wohnraumes (gilt heute genauso wie vor hunderten Jahren), waren die Kaffeehäuser in Wien die öffentlichen Wohnzimmer. Das ganze Leben spielte dort und eben auf den Straßen.

8A2A5096
Am Prater gibt es das ganze Jahr – Volksfest!

Kein Wunder also, dass unsere Tipps alle draußen sind. Der Prater ist – zumindest wenn man das erste mal nach Wien kommt, ein Must-See. Hier gibt es das ganze Jahr über Volksfest/Kirmes/Jahrmarkt/… nennt es wie ihr wollt. Fahrgeschäfte, Schießbuden, Essens-Stände. Eine echte Attraktion.

Unsere Wien-Tipps

Für den schnellen Überblick empfehlen wir – mal wieder – eine Free City Walking Tour. In gut 2,5 Stunden hat man die allerwichtigsten Sehenswürdigkeiten gesehen und sie werden von einem echten Local präsentiert. Das lohnt sich aus zwei Gründen. Die Guides der Free Walking Touren sind auf das Trinkgeld am Ende angewiesen – von daher sind die Touren zumeist sehr unterhaltsam und zum zweiten bekommt man oft gute Insider-Tipps zum Thema Essen und weiterer Aufenthaltsplanung in Wien.

8A2A5116
Das Muesumsquartier ist von außen schon nicht schlecht…

Als Draußen-Tipps haben wir noch zwei schicke Plätze für euch: zum einen solltet ihr, wenn ihr mit dem Fahrrad unterwegs seid mal auf die andere Donauseite, also zur Alten Donau und auf die Donauinsel fahren. Gerade bei schönem Wetter ist es hier richtig idyllisch, man kann sich in die Sonne legen oder eben den Blick auf die Altstadt mit der Donau im Vordergrund genießen. Der andere Tipp ist der Innenhof des Museumsquartiers. Hier kann man auf modern designten Liegen in der Sonne flätzen und bei der nebenliegenden Bar einen Hugo, Spritz oder eine Cola to go bestellen.

Dolce Vita mit Schlagobers

8A2A5114
Man könnnte meinen, die Wiener hätten das „chillen“ erfunden

Es gibt sowieso gefühlt an jeder Ecke und auf jeder Verkehrsinsel schöne, Sitzgelegenheiten, Bänke und Ruhe-Orte zum einfach mal sitzen bleiben, ratschen und genießen. In Punkto Lebensqualität und Wissen-wie-man-das-Leben-genießt kriegt die Stadt von uns definitiv fünf von fünf Sahnehäubchen.

Vielleicht ist Wien deshalb nach wie vor eine Stadt der Kreativen Menschen, der Künstler und Genießer. Was die Jugenstil-Künstler Gustav Klimt und Otto Wagner schon inspiriert hat, begeistert heute viele junge Künstler, Musiker und Studenten. Die Stadt hat einfach eine Atmosphäre, die zum Träumen, phantasieren – oder eben zum romantisieren einlädt. Wir haben unsere romantische Pause sehr genossen. Wann fahrt ihr?

 

 

Wir haben auf Einladung der Accor Hotels im Mercure Vienna first übernachtet. Vielen Dank dafür.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.